Der Zufall in Dürrenmatts Kriminalromanen: Untersuchungen zu by Frano Dolo

By Frano Dolo

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, notice: 1,5, Technische Universität Berlin, Sprache: Deutsch, summary: „Ihr baut eure Handlungen logisch auf; wie bei einem Schachspiel geht es zu, hier der Verbrecher, hier das Opfer, hier der Mitwisser, hier der Nutznießer; es genügt, dass der Detektiv die Regeln kennt und die Partie wiederholt, und schon hat er den Verbrecher gestellt, der Gerechtigkeit zum Sieg verholfen. Diese Fiktion macht mich wütend. [...] in euren Romanen spielt der Zufall keine Rolle, und wenn etwas nach Zufall aussieht, ist es gleich Schicksal oder Fügung gewesen [...]. Ein Geschehen kann schon allein deshalb nicht wie eine Rechnung aufgehen, weil wir nie alle notwendigen Faktoren kennen, sondern nur einige wenige, meistens recht nebensächliche. Auch spielt das Zufällige, Unberechenbare, Inkommensurable eine zu große Rolle. Unsere Gesetze fußen nur auf Wahrscheinlichkeit, auf Statistik, nicht auf der Kausalität, treffen nur im allgemeinen zu, nicht im besonderen. Der einzelne steht außerhalb der Berechnungen.“ (Dürrenmatt 1958, S. 15ff.)

Dieses Zitat, das aus Dürrenmatts dritten Kriminalroman „Das Versprechen“ stammt, soll die Begeisterung des Autors für das Thema Zufall verdeutlichen. Ein Thema, dass in allen seinen Kriminalerzählungen eine bedeutende Rolle spielt. Diese Arbeit soll die Rolle des Zufalls in den Detektivromanen „Der Richter und sein Henker“ und „Der Verdacht“ von Friedrich Dürrenmatt beleuchten. Dazu ist es notwendig beide Bücher einzeln zu behandeln, da der Zufall jeweils verschieden dargestellt wird. Beiden Werken werden die Fragen gestellt, an welchen Stellen der Zufall vorkommt und welche Funktion er zugeschrieben bekommt. Anschließend werden beide Arten des Zufalls gegenüber gestellt, verglichen und auf eine Entwicklung hin untersucht. Ferner werden die Romane kurz mit „Die Morde in der Rue Morgue“ von Edgar Allen Poe verglichen.

Gliederung:

1. Einleitung
2. Der Richter und sein Henker
2.1. Vorkommnisse des Zufalls
2.2 Zufall als Ermöglicher / Verhinderer eines perfekten Verbrechen
3. Der Verdacht
3.1 Inhalt
3.2 Gespräch zwischen Bärlach und Emmenberger
3.3. Bärlachs ausbleibende Reaktion
3.4. Der Zufall als deus ex machina
4. Schlussbemerkungen
5. Literatur

Show description

Read Online or Download Der Zufall in Dürrenmatts Kriminalromanen: Untersuchungen zu den Romanen "Der Richter und sein Henker" und "Der Verdacht" (German Edition) PDF

Similar language, linguistics & writing in german books

Das Motiv "Pflicht und Neigung" in: Die Jungfrau von Orleans: An welchen Stellen ist das Motiv anwendbar und wo gerät es an seine Grenzen? (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, word: 1,0, Universität Erfurt (Philosophische Fakultät), Veranstaltung: "Schillers Dramen", Sprache: Deutsch, summary: In dieser Hausarbeit wird das Motiv "Pflicht und Neigung" in Schillers Jungfrau von Orleans diskutiert, welches ja eindeutig oft als Interpreationsgrundlage zu finden ist.

Friedrich Schiller 'Kabale und Liebe': Ein bürgerliches Trauerspiel? (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, be aware: 1,00, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veranstaltung: Das bürgerliche Trauerspiel, Sprache: Deutsch, summary: Mit seinem Drama Kabale und Liebe (ursprünglich Luise Millerin) nimmt Schiller die publikumswirksame Gattung des bürgerlichen Trauerspiels auf.

Die tragische Gestalt der Ophelia als Zerrspiegel Hamlets (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Vergleichende Literaturwissenschaft, observe: 1,7, Universität Erfurt, Veranstaltung: BA- Literaturwissenschaft/BA- Anglistik: „Hamlet: textual content- level- Screen“, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: William Shakespeares Meisterwerk ist die Tragödie um einen dänischen Königssohn, der der Melancholie verfallen ist und den es nach Rache dürstet.

Zeitschrift für Ideengeschichte Heft VIII/4 Winter 2014: Lukács (German Edition)

Wer redet noch von Georg Lukács? Warum ist es so nonetheless geworden um ihn, der jahrzehntelang die Gemüter erhitzte wie nur wenige? Die Zeitschrift für Ideengeschichte wagt mit Fundstücken aus dem Budapester Archiv einen neuen, unbefangenen Blick auf diesen bedeutenden Literaturtheoretiker des 20. Jahrhunderts.

Additional resources for Der Zufall in Dürrenmatts Kriminalromanen: Untersuchungen zu den Romanen "Der Richter und sein Henker" und "Der Verdacht" (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 45 votes